Aktuelle Forschungsprojekte des IPA

Projektkürzel Projekttitel
IPA-166-Licht Licht und Schichtarbeit -
Interventionsstudie zu Beleuchtung und Schichtarbeit
IPA-165-InterWeld Untersuchung zur Senkung der Exposition von Schweißern - Interventionsstudie
IPA-164-Berufsderma Entwicklung eines übergreifenden Konzept, um den berufsdermatologischen Herausforderungen dauerhaft und erfolgreich begegnen zu können.
IPA-152-Gerüche-Reizstoffe Gerüche und Reizstoffe
IPA-146-Straßenreinigung Gesundheitsrisiken von Beschäftigten bei der Straßenreinigung (Machbarkeitsstudie)
IPA-145-Bioaerosole Bioaerosol-bedingte adverse Gesundheitseffekte - zelluläre Wirkmechanismen und Optimierung der IgE- und IgG-basierten Allergiediagnostik (Bioaerosole)
IPA-144-MoMarFollow Molekulare Marker zur Krebsfrüherkennung - Follow-up
IPA-143-HBM-Feuerwehr Krebsrisiko im Feuerwehrdienst – Humanbiomonitoring von Feuerwehreinsatzkräften bei Realbränden
IPA-139-Schicht II Prävention und Intervention bei Schichtarbeitenden
IPA-134-Neu und Ersatzstoffe Toxikologische Untersuchung und Bewertung von Neu- und Ersatzstoffen
IPA-111-Allquant Allergenquantifizierung/-monitoring
IPA-109-AllergoVet Längsschnittstudie mit Berufsanfängern zur Entstehung von berufsbedingten Atemwegserkrankungen
IPA-108-Partikelinhalation Partikelinhalation
IPA-74-Zellbiologie Entwicklung von zellbiologischen Methoden zum Nachweis von Effekten nach Gefahrstoffexposition in Zellsystemen
IPA-66-ExpoL Einrichtung eines Expositionslabor
IPA-63-DermaTox Kombination verschiedener In-vivo- und In-vitro-Methoden soll fundierte Beurteilung der dermalen Resorption und Penetration von Gefahrstoffen ermöglichen
IPA-48-NIM Nicht-invasive Untersuchungsmethoden
IPA-23-Gentoxikologie Entwicklung und Etablierung von Methoden zum Nachweis früher biologischer Effekte und veränderter Strukturen nach Exposition gegenüber genotoxischen Kanzerogenen und Mutagenen
IPA-22-Humanbiomonitoring Etablierung analytischer Methoden zum Biomonitoring der Exposition
IPA-12-Biobank Archivierung von Bioproben unter qualitätsgesicherten Grundsätzen der guten wissenschaftlichen Praxis.